Unsere Geschichte
 
 


 Zum vergrößern Bilder anklicken


Unsere Geschichte in Zahlen

01.09.1937 Gründung der Glaserei
15.06.1938

Meisterprüfung von Hans Vester

Ende 1945 Übernahme des Glasereibetriebes Kress
Jan. 1972 Kauf des Grundstücks in der Kurmainzer Straße 71
18.12.1975 Firmengründer Hans Vester stirbt im Alter von 69 Jahren. Zwei seiner Söhne, Klaus und Frieder Vester führen den Betrieb weiter.
1977-78 Werkstattgebäude in der Kurmainzer Straße wird errichtet.
01.01.1985 Glaserei Vester wird zur Vester Fenster- und Glasbau GmbH
Juli 1988 Torsten Vester legt im Alter von 21 Jahren seine Meisterprüfung ab.
01.08.1988 Torsten Vester wird als Glasermeister in die Handwerksrolle eingetragen.
10.12.1988 Geschäftsführer Frieder Vester verstirbt im Alter von 48 Jahren
31.12.1991 Der Firmensitz wird von der Albanusstraße in die Kurmainzer Straße verlegt.
31.03.1999

Klaus Vester geht in den Ruhestand
Torsten Vester führt den Betrieb fortan alleinverantwortlich weiter.

12.10.2001 Klaus Vester stirbt im Alter von 60 Jahren.
 

1937-1959: Gründung der Glaserei Vester
Mit der Gründung des Glasereibetriebs Vester am 01.09.1937 beginnt die Geschichte eines Traditionsunternehmens, das aus Frankfurt-Höchst und Umgebung seither nicht mehr wegzudenken ist.
Hans Vester, geb. am 21.11.1906, übernimmt die seit 1930 bestehende Glaserei und Bildereinrahmung Adam Hedel und baut sie zu einem mittleren Handwerksbetrieb aus. Die Räumlichkeiten des früheren Glasereibetriebs in der Albanusstraße 18 dienen fortan nur noch als Laden- und Büroräume, die Werkstatt hat ihren Platz in der Emmerich-Josef-Straße gefunden.

Am 15.06.1938 legt der Unternehmensgründer die Meisterprüfung im Glaserhandwerk ab und ist ab dem Zeitpunkt berechtigt, die Glaserei als Meisterbetrieb zu führen.
 Bitte Bild anklicken.
Unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg 1945 übernimmt Hans Vester den Höchster Glasereibetrieb Kress und kann somit den eigenen Betrieb um eine Schreinerei erweitern.
Verstärkung bekommt er durch seine vier Söhne, die nach ihrer Ausbildung – drei erlernen das Glaserhandwerk, einer wird Kaufmann – in den Jahren bis 1959 ins väterliche Unternehmen einsteigen.

1960-1975: Die Glaserei etabliert sich
In den darauf folgenden Jahren stehen viele einschneidende Veränderungen bevor. Nachdem die Glasereiwerkstatt 1966 zwischenzeitlich in die Königsteiner Straße umgezogen war, zieht sie 1978 an ihren heutigen Platz in die Kurmainzer Straße 71, wo ein neues Werkstattgebäude entsteht. In der Zwischenzeit sind auf eigenen Wunsch zwei Söhne aus dem Unternehmen ausgeschieden, das fortan nur noch von dem Kaufmann Frieder Vester und dem Glaser Klaus Vester geführt wird.

Am 18.12.1975 stirbt Unternehmensgründer Hans Vester im Alter von 69 Jahren.

80er Jahre: Entstehung der Vester Fenster- und Glasbau GmbH
Der Betrieb erhält am 01.01.1985 eine neue Rechtsform und nennt sich ab diesem Zeitpunkt Vester Fenster- und Glasbau GmbH. Torsten Vester, der Sohn von Frieder Vester legt im Juli 1988 im Alter von 21 Jahren die Meisterprüfung im Glaserhandwerk ab und tritt umgehend als Glasermeister in die Vester Fenster- und Glasbau GmbH ein, wo er auch als fachlicher Betriebsleiter in die Handwerksrolle eingetragen wird. Gleichzeitig schließt er seine Fachschulausbildung zum staatl. geprüften Glasbautechniker mit dem Schwerpunkt Hochbau ab. Im gleichen Jahr, am 10.12.1988, verstirbt Vater Frieder Vester im Alter von 48 Jahren.

Ab 1990: Der neue Firmensitz
Das Werkstattgebäude in der Kurmainzer Straße wird 1991 großzügig umgebaut, es entstehen auf über 200 m² neue Ausstellungs- und Büroräume. Zum 31.12.1991 wird der Firmensitz aus der Albanusstrasse hierher verlegt.

Am 31.03.1999 scheidet Klaus Vester auf eigenen Wunsch aus dem Betrieb aus und geht in den Ruhestand. Nach nur etwas mehr als 2 Jahren Ruhestand stirbt Klaus Vester am 12.10.2001 im Alter von 60 Jahren.

Seit 1999 führt Torsten Vester die Firma Vester Fenster- und Glasbau GmbH alleinverantwortlich weiter – in der Tradition seines Großvaters Hans Vester.